Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik, Prof. Dr. Holger Schlingloff
Semesterproject "Cyber-physische Systeme"


Zeit: Dienstag 15:15 – 16:45, 3.113, Rudower Chaussee 25 (RUD25)

Aktuelle Hinweise

Unterlagen


Ankündigung
Cyber-physische Systeme sind hochgradig vernetzte eingebettete Systeme, die komplexe Zusammenhänge der physischen Umwelt mit Informatiktechnologien steuern und überwachen. Die Forschungsagenda CPS der Bundesregierung (Acatech 2012) definiert ein cyber-physisches System als "eine Verknüpfung von realen (physischen) Objekten und Prozessen mit informationsverarbeitenden (virtuellen) Objekten und Prozessen über offene, teilweise globale und jederzeit miteinander verbundene Informationsnetze". Als software-intensive "Systeme von Systemen" überwachen und steuern cyber-physische Systeme komplexe Zusammenhänge der physischen Umwelt, z.B. die dezentrale Produktion von Energie, die optimale Steuerung von Fabrikanlagen, das Fahrverhalten vernetzter Autos, die Funktion altersgerechter Assistenzsysteme, die Integrität urbaner Infrastrukturen und das "Internet der Dinge".
In diesem Semesterprojekt geht es um die Erstellung der Software für solch ein System, welches zur großflächigen verteilten Überwachung der Luftqualität in Ballungsräumen beitragen kann. Das System besteht aus drei Hierarchie-Ebenen: In dem Projekt lernen die Teilnehmer, ein komplexes cyber-physisches System zu entwerfen, zu realisieren, und zu testen.
Die für das Projekt benötigten Sensorknoten werden vom ZeSys e.V. (Zentrum zur Förderung eingebetteter Systeme) zur Verfügung gestellt.

Organisatorisches:

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Plätze beschränkt.
Der Wert des Moduls beträgt 12 Studienpunkte (etwa 360 Arbeitsstunden oder 20 Stunden pro Woche); die Arbeitsleistungen, auf deren Grundlage die Studienpunkte vergeben werden, sind Die angegebene Seminarraumzeit ist für Zwischenberichte, Präsentationen etc. vorgesehen.
H. Schlingloff, 7.10.2014